Staubkontrolle

Durch Staubschutzlösungen Gesundheits- und Sicherheitsbedenken abbauen.

In der Luft kommen verunreinigende Substanzen als Aerosole oder als Gase und Dämpfe vor. Aerosole können als luftgetragener Staub, Nebel, Sprays, Rauch oder Qualm auftreten. Flüchtiger Staub besteht typischerweise aus fein verteilten festen, in die Luft gelangten Partikeln. Luftgetragener Staub ist eines der größten Probleme im Schüttgutmanagement. Beispiele für potentielle Gesundheits- und Sicherheitsbedenken sind die Gefährdung durch lungengängige Stäube, Sichtverhältnisse in Arbeitsbereichen und Staubexplosionen. Produkt- oder Rohstoffverluste können erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben. Staubemissionen können den Wirkungsgrad von Maschinen und die Produktionsqualität beeinträchtigen. Staub stammt meist aus größeren Massen ein- und desselben Materials. Transportieren, Entladen, Befördern, Lagern, Leimen und Sintern sind typische Vorgänge in der Materialwirtschaft. Gesundheits- und Sicherheitsbedenken wirkt man durch Verwendung von leistungsstarken Staubschutzlösungen entgegen. Diese erzeugen auf Schüttgütern eine feine Schicht. Behandelte Materialien können unter anderem Kohle, Koks, Erze, Schwefel, Schlamm, Erde, Sand, Düngemittel und feste Abfälle sein.

Kurita bietet hocheffiziente Staubschutzlösungen für Nassspritz- oder Schaumanwendungen. Die Staubschutzlösungen enthalten umweltfreundliche Mittel zur Staubunterdrückung. Sie bieten ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Ferrosolf®-Staubschutzlösungen von Kurita verhindern in Industriehallen und offenen Lagerräumen Staubverluste und -emissionen. Staubteilchen werden eingefangen und lagern sich ab. Um den Wassereintrag in Schüttgut zu minimieren, verwendet man Nassspritzsysteme. Spezielle Staubunterdrücker reduzieren schon bei niedrigen Konzentrationen die Oberflächenspannung von Wasser drastisch. Sie binden Staubpartikel an größere Aggregate. Wenn Förderbänder zum Transport verwendet werden, ist das Besprühen mit reinem Wasser oft nicht die Methode der Wahl. Schaumsprühen kann für den Staubschutz von Förderbändern die beste Option sein. Sintern erfordert einen sehr wirksamen Staubschutz von Förderbändern. Dies sorgt für eine bessere Sofortwirkung. Mit den Förderband-Staubschutzprogrammen von Kurita lassen sich stabile und voluminöse Schäume erzeugen. Der Schaum wirkt für Staubpartikel als Barriere.

Minen und Straßenbauunternehmen sind gezwungen, die Staubbelastung niedrig zu halten. Sie geben Tausende von Dollars für Wasser, LKW-Wartung und Produkte zur Straßenstaubbekämpfung aus. Es besteht Bedarf an umweltfreundlichen Produkten. Berieselung mit Wasser kann durch verminderte Bodenhaftung und rutschige Straßen zu Verkehrsunfällen führen. Die Bewässerung von Straßen hat eventuell auch unregelmäßige Straßenoberflächen oder Schlaglöcher zur Folge. Leistungsstarke Produkte zur Straßenstaubbekämpfung reduzieren diese Gefahren. Für den Bergbau und den Tiefbau stellt Kurita hochwirksame Staubschutzprodukte bereit. Diese Mittel sind als Staubschutz auf staubigen und Schotterstraßen zugelassen. Sie dringen in die Oberfläche des behandelten Materials ein und verfestigen sie. Die Wirkung unserer Produkte gegen Straßenstaub hält etwa 3-7 Tage an. Faktoren, die darauf Einfluss haben, sind Oberflächeneigenschaften, das Wetter und die Art der Anwendung.

Für Fülllochdeckel  von Koksöfen verwendet man hochwirksame Abdichtprodukte. Unsere speziellen Staubschutzlösungen verringern die ökologischen Auswirkungen. Koksgasemissionen durch unsachgemäß abgedichtete Deckel werden deutlich verringert. Ferrosolf®-Versiegelungsprodukte von Kurita sind bei hohen Temperaturen stabil. Sie sind gegen chemische und Witterungseinflüsse resistent. In feuerfestem Material fungieren sie auch als Rissversiegelung. Steigrohrdeckel lassen sich ebenfalls versiegeln.

Kontaktieren Sie einen unserer Außendienstmitarbeiter. Entdecken Sie im folgenden Video, wie Produkte von Kurita die Staubbildung um mehr als 90 % reduzieren, und so Umwelt und Arbeitsbedingungen unmittelbar verbessern.

Wir sind gern für Sie da.