Ablagerungsinhibitoren

Fouling-Inhibitor-Programme erhöhen die Produktion in petrochemischen Anlagen.

In petrochemischen Anlagen gibt es viele Stellen, an denen Fouling auftritt. Schmutzablagerungen können von verunreinigenden Substanzen in Prozessströmen oder chemischen Reaktionen stammen. Sie sind das Ergebnis von unerwünschten Oxidations-, Polymerisations-, Sedimentations- und Kondensationsprozessen. Reaktive Verbindungen sind Ethylen, Acetylen, Propylen, Butadien, Styrol oder andere ungesättigte Komponenten. Spuren von Sauerstoff oder sauerstoffhaltigen Verbindungen fördern die Bildung von Gummis und Polymeren. Fouling kann schwerwiegend sein, wenn sich Monomere zu Polymeren umwandeln, wie es bei der Bildung von "Popcorn-Polymeren" beim Butadien-Fouling der Fall ist. Am häufigsten kommt Polymerisations-Fouling in Ethylen- und Styrol-Anlagen vor.

Bei hohen Temperaturen verursacht das Verkoken von Kohlenwasserstoffen thermisches Fouling. Steamcracker-Öfen leiden hauptsächlich unter Koks-Fouling. Schwere mehrkernige Aromaten (PNA) können sich auf den Rohrwänden der Spaltöfen niederschlagen. Den PNA wird Wasserstoff entzogen und sie bilden Koks. In petrochemischen Anlagen ist die Verwendung von Schwefelkomponenten gut etabliert, um das Koks-Fouling zu kontrollieren. Einspritzung eines Sulfidierungsmittels ist die historische Methode zur Koksreduktion. Das Sulfidierungsmittel wird typischerweise auf den Verdünnungsdampf von Steamcracker-Öfen aufgebracht. DMS oder DMDS sind bewährte Sulfidierungsmittel für Steamcracker-Vorgänge. Beide Additive haben mehrere Nachteile. Eine Alternative zu diesen sulfidierenden Produkten ist Kuritas Cut-Coke-Technologie. Wir haben langjährige praktische Erfahrung mit der Einspritzung von Polysulfiden in petrochemischen Anlagen. Unsere polymere Schwefelformulierung bietet eine sicherere und einfachere Handhabung. Sie verlängert die Betriebsdauer Ihrer Spaltöfen. Dadurch können Sie die Ethylenproduktion steigern.

Chemisches Fouling wird durch freie radikalische Polymerisationen, Aldolkondensationen oder Diels-Alder-Kondensationsreaktionen verursacht. In all diesen Reaktionen können unlösliche Fouling-Reaktionsprodukte entstehen. Freie radikalische Polymerisationen können in vielen verschiedenen petrochemischen Prozessen ablaufen. Am häufigsten kommt Polymerisations-Fouling in Ethylen- und Styrol-Anlagen vor. Die Schmutzablagerungen können sehr komplexer Art sein. Um die Ethylenproduktion zu verbessern, sind leistungsstarke Antifouling-Programme erforderlich. Polymerisationen lassen sich in der Propagations-Ausbreitungs- und Beendigungsphase steuern. Die Antifouling-Programme von Kurita beenden freie radikalische Reaktionen. Sie stoppen den Kettentransfer von Wasserstoffradikalen oder anderen reaktiven Komponenten. Dies führt zur Beendigung der Polymerisation.

Bei Verunreinigungen im Rohgas während der Ethylenproduktion ist die Kompression ein allgegenwärtiges Thema. Sie reduziert die Leistung des Spaltgaskompressors und kann Vibrationen hervorrufen. Basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung, hat Kurita ein Behandlungskonzept speziell für Rohgaskompressoren entwickelt. Die angewandten Antioxidantien und Antipolymerisationsmittel zeigen hervorragende Ergebnisse. Sie verursachen im kalten Teil der Ethyleneinheiten keine Bildung von gefährlichen nitrierten Dienen.

Kurita passt Antifouling-Behandlungskonzepte individuell an Ihre Bedürfnisse an. Wir kombinieren Produkte und Überwachungswerkzeuge im Einklang mit Ihren Aufgaben und Anforderungen:

  • Radikalfänger (Scavenger)
  • Dispergatoren
  • Sauerstoffbinder
  • Stabilisatoren
  • Antioxidantien
  • Metalldeaktivatoren

Benötigen Sie Unterstützung? Unsere Experten beraten Sie gerne - persönlich und individuell.

Wir sind gern für Sie da.